Bericht: von der Abschlusswanderung bei Böffingen

Bericht von der Abschlusswanderung 2019 bei Böffingen unter dem Titel „Werner Kittelberger Gedächtniswanderung“.

Sodele, und hier nun ein kleiner Bericht für alle Daheimgebliebenen. Die diesjährige Abschlußwanderung 2019 wurde unter dem Titel „Werner Kittelberger Gedächtniswanderung“ durchgeführt und führte uns nach Böffingen.
Unser Wanderführer Arno hatte allerbestes Herbstwetter bestellt, denn nach dem zähen Nebel am Vormittag löste dieser sich pünktlich um die Mittagszeit auf, sodas wir bei fast wolkenfreien blauen Himmel mit sehr viel Sonne um 13:30 Uhr mit privat-PKW nach Böffingen fuhren, wo die Halbtageswanderung so gegen 14:00 Uhr dann startete.

Wir parkten am Vereinsheim der Bauernkapelle Böffingen e.V. und starteten den Hang entlang in Richtung Neuneck. Der geteerte Feldweg wechselte nahtlos in einen Wiesenweg über und kurze Zeit später ging es direkt über eine Wiese. Kurz gestoppt durch eine abgezäunte Kuhweide mit Jungvieh ging es dann steil bergauf und am Waldrand dann wieder parallel den Hang entlang, immer neben dem Elektrozaun der Kuhweide, in Richtung Unter- bzw. Oberiflingen. Jetzt wurde es den meisten Wanderern trotz der niedrigen Außentemperaturen ganz schön warm, aber nachdem der recht kurze Aufstieg zu Ende war und wir oben auf der Höhe bei wunderschönem Sonnenschein und nahezu windstille ankamen, entschädigte der tolle Rundumblick für diese Anstrengungen.
Wir überquerten die Oberiflinger Verbindungsstraße und wandern auf der Hocheben weiter in Richtung bzw. zum Glattener Windrad, welches seit November 2000 von der Schmalz Energieerzeugung GbR betrieben wird. Hier entstand dann auch das Gruppenfoto. Und immer wieder kamen wir auf die Abschlußwanderung unter der Leitung von Werner, Gott sei seiner Seele gnädig, zu sprechen, der uns hier vor ein paar Jahren schon einmal herführte, allerdings auf etwas anderen Wegen.

Von hier oben hatten wir dann einen 360° Rundumblick (siehe Bilder).

Und von hier an ging es quasi (nur noch) bergab. Zunächst in nördlicher Richtung und vorbei am alten Glattener Steinbruch und kurz nachdem wir diesen passiert hatten, bogen wir um ca. 90° ab und wanderten wieder am Hang entlang durch den Wald, mit einem ganz kurzen Abstecher zu Einfahrt des Steinbruchs, wo uns unser Wanderführer Arno etwas über diesen Steinbruch erzählte, wie zum Beispiel, dass er einmal im Jahr für einen Tag in Betrieb genommen wird, damit eine Betriebs-Konzession nicht verfällt. Nachdem sich die Sonne nun leider wieder so langsam verabschiedete und es wieder spürbar kühler wurde, beschleunigten wir nun unsere Schritte wieder etwas, so dass wir gegen 17:00 Uhr wieder am Ausgangspunkt unserer diesjährigen Abschlußwanderung im Zentrum von Böffingen ankamen.

Die Schlußeinkehr im Dorfstüble beendete dann einen wunderbaren Herbstwandertag bei leckerem Essen in gemütlicher Atmosphäre und netten Gesprächen.

Ein großes Dankeschön an den Wanderführer Arno für diese tolle Wanderung um Böffingen und seiner spontanen Bereitschaft, diese Abschlußwanderung, die ursprünglich und fast traditionell durch unser dieses Jahr völlig überraschend verstorbenes Mitglied Werner Kittelberger durchgeführt werden sollte, zu übernehmen. 🙂

Und hier die Bilder des Tages

Vorschau: Einstimmen auf Weihnachten

Unter dem Motto „Einstimmen auf Weihnachten“ wollen wir wieder einen Weihnachtsmarkt in der Region besuchen. Dieses Jahr steht der Besuch des Weihnachtsmarktes in den Vogtsbauernhöfen am Samstag, den 14.12.2019 auf dem Programm. Im kunstvoll beleuchteten Ambiente der historischen Schwarzwälder Bauernhöfe bieten Aussteller aus der Region traditionlles Handwerk und Produkte an. Die Anreise mit der Bahn erfolgt sehr komfortabel direkt bis an den Eingang der Vogtsbauernhöfe.

Bild-Quelle: Schwarzwald-Tourismus GmbH

Dieser Ausflug ist sowohl für Kinderwägen und kleine Kinder sehr gut geeignet, als auch für Senioren. Auf dem Areal der Vogtsbauernhöfe kann jeder alleine oder in Kleingruppen in seinem eigenen Tempo durchschlendern. Abschließend treffen wir uns so gegen 19:00 Uhr wieder zur gemeinsamen Rückfahrt. Die Details zur Rückfahrt werden wir während der Anreise bekanntgeben. Da auf dem Weihnachtsmarkt auch sehr üppig zu Essen und zu Trinken angeboten wird, ist keine gemeinsame Schlußeinkehr geplant.

Wir treffen uns wie folgt:

  • 14:30 Uhr am VOBA Parkplatz in Betzweiler
  • 14:40 Uhr am Bahnhof in Loßburg, Abfahrt Zug SWE87502 um 14:49 Uhr
  • 14:50 Uhr am Bahnhof in Alpirsbach, Abfahrt Zug SWE87502 um 14:59 Uhr
  • Unkosten: BW-Ticket (je nach Anzahl Teilnehmer) ab 9,60 EUR pro Person

Um besser planen zu können, bitten wir um eine kurze Anmeldung bis spätestens Mittwoch, 11.12.2019 bei

  • Ruth Hoffmann, Tel. 07455-660
  • Gerlinde & Wilfried Paul, Tel. 07455-574
  • oder jedem anderen aus dem Vorstands-Team

Wir freuen uns schon sehr darauf, am 3. Advent einen aussergewöhnlichen Weihnachtsmarkt in unserer Region gemeinsam mit Euch zu verbringen und bedanken uns schon heute ganz herzlich bei der Organisatorin Ruth Hoffmann. 🙂

Einstimmen auf Weihnachten

Erstellung Wanderplan 2020

Zur Erstellung des Wanderplan für 2020 laden wir ganz herzlich alle Interessierten ein,

am Mittwoch, 6.11.2019 um 19:00 Uhr ins Gasthaus Adler in Wälde.

Wer eine Wanderung anbieten oder vorschlagen möchte, der möge am Besten persönlich erscheinen oder aber einem aus dem Vorstands-Team seinen Vorschlag übergeben. Wir werden dann prüfen, ob wir ihn in unserem Wanderplan für 2020 berücksichtigen können oder vielleicht auch erst in einem späteren Jahr?

Wanderplan 2020

Bericht: Auf dem Reinerzauer Wasserpfad

Bei nochmal guten Wetteraussichten (trocken und warm) Ende Oktober 2019 trafen sich 14 Wanderer pünktlich um 12:00 Uhr auf dem VOBA-Parkplatz in Betzweiler. Nach kurzer Begrüßung durch die Wanderführerin Brigitta Schade fuhren wir mit Privat-PKW über Alpirsbach und die „Eckte“ ins Reinerzauer Tal, wo wir auf dem Wander-Parkplatz im Oberen Dörfle parkten.

Hier erläuterte uns Brigitta zunächst den groben Ablauf der heutigen Halbtageswanderung und dann ging es auch schon los, am Bach der Kleinen Kinzig entlang bergauf in Richtung der Talsperre.

Gleich mal die Statistikdaten vorneweg: die Wanderung inklusive der Besichtigung des Wasserwerkes betrug ca. 7,6 km. Dabei,waren ca. 300 Hm Auf- und 300 Hm Abstieg zu absolvieren. Alleine der Wasserprobenentnahmeturm im Stausee hat dabei schon eine Höhe von 75 m.

Nach etwa 30 Minuten erreichten wir das WKK (Wasserversorgung Kleine Kinzig) und warteten dann etwas auf unsere Führung, die wir gemeinsam mit einer weiteren Wandergruppe hatten, die etwas verspätet eintraf.

Die Führung durch die WKK wurde dann von einem Herrn Kübler sehr kurzweilig durchgeführt. Zunächst erklärte er ein paar grundlegende Dinge über die Entstehung der WKK, dann führte er uns einen kurzen Film darüber vor. Und dann stand dem Besuch des Wasserprobenentnahmeturmes nichts mehr im Weg und wir durchwanderten zunächst einen ca. 300 m langen Tunnel unter dem Stausee, also unter ca. 12,414 Mio. m³ Wasser, zu diesem Turm. Der Zweckverband Wasserversorgung Kleine Kinzig ist einer von vier Fernwasserversorgern in Baden-Württemberg und besitzt als Alleinstellungsmerkmal die einzige Trinkwassertalsperre in Baden-Württemberg.

Nach unzähligen Stufen stetig im Kreis stiegen wir dann im Turm bis zur Aussichtsplattform hinauf und hatten von dort einen wunderbaren Ausblick über den Stausee und die Staumauer. Nach kurzer Verweilzeit ging es dann aber auch schon wieder dieselben Stufen hinunter.

Nachdem wir wieder vor der Staumauer angekommen waren, ging die Führung weiter in die Gebäude der WKK, in denen die Trinkwasseraufbereitung stattfindet. Auch dieser Teil wurde von Herrn Kübler sehr fachkundig und kurzweilig gestaltet, wenngleich es hier nun deutlich schwieriger war, seinen Ausführungen akkustisch zu folgen, denn durch die vielen Pumpen war der Geräuschpegel doch schon ziemlich hoch. Nach guten zwei Stunden war dann das Ende der Führung erreicht und wir wanderten zunächst hinauf zur Staumauer, um auf dieser das Tal der Kleinen Kinzig zu überqueren und auf der anderen Talseite dann dem Reinerzauer Wasserpfad weiter bergab zu folgen. Unterwegs kamen wir dann noch an der Holzriese vorbei, in der früher die Baustämme aus schwer zugänglichem und steilen Gelände bergab transportiert wurden. Noch heute findet jedes Jahr einmal das sogenannte Ries-Fest in Reinerzau statt, bei welchem dieses Vorgehen dem staunenden und zahlreichen Publikum vorgeführt wird.

Zur Schlußeinkehr fuhren wir nach der Wanderung über Schömberg nach Ödenwald, um in der dortigen Tannen-Stub gemeinsam und gemütlich diese Halbtageswanderung abzuschließen. Dazu ist dann auch noch Evi dazugestoßen, die leider arbeiten mußte und daher die Wanderung nicht mitmachen konnte. Aber das sehr leckere Essen in der gemütlichen Tannen-Stub wollte sie sich nicht entgehen lassen. 🙂

An dieser Stelle von uns allen ein ganz herzliches Dankeschön an die Wanderführerin Brigitta, die wieder einmal eine ziemlich perfekte Wanderung organisiert und geleitet hat. 🙂

Hier noch ein paar Bilder:

Vorschau: Gut Holz – wir gehen Kegeln

Unter dem Motto „Gut Holz – wir gehen Kegeln“ wollen wir uns schon fast traditionell zum Kegeln in der „Unteren Mühle“ in Ehlenbogen treffen.

Und zwar am Freitag, 22. November 2019 von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr. Anschließend werden wir natürlich noch die gute Gastronomie in tollem Ambiente der Unteren Mühle genießen. 🙂

Infos und Anmeldung bei Evi & Stefan unter Tel. 07455-914999
Zwecks besserer Planung ist eine Anmeldung bis zum Mittwoch, 20.11.2019 wünschenswert.

  • Treffpunkt: 17:45 Uhr auf dem VOBA Parkplatz in Betzweiler

Gäste und Interessierte sind wie immer ganz herzlich willkommen

Gut Holz – wir gehen Kegeln

Vorschau: Abschlußwanderung 2019

Abschlußwanderung 2019 – W.K.-Gedächtniswanderung

Vorschau: Auf dem Schwarzwälder Wasserpfad am 27.10.2019

Auf dem Schwarzwälder Wasserpfad

Termine / Info vom Hauptverein

Folgende Termine sind vom Hauptverein heute eingegangen:

Terminplanung 2019:
12.10. Landschaftspflegetag auf dem Fohrenbühl
13.10. überregionaler Familienwandertag in Tengen
19.10. konstituierende Vorstandssitzung auf dem Fohrenbühl
25.10. Infoveranstaltung zur neue Ortsvereins-Webseite in Offenburg
26.10. „Fit fürs Ehrenamt“: Best practice Ansätze für die Vereinsarbeit
08.11. „Fit fürs Ehrenamt“: Sitzungsmanagement
15.11. „Fit fürs Ehrenamt“: Finanzen im Ortsverein
06.12. „Fit fürs Ehrenamt“: Rechtsfragen und Versicherungen
23.12.-03.01. Hauptgeschäftsstelle geschlossen

Terminplanung 2020:
11./12.01. CMT Stuttgart
06.-08.03. Freizeitmesse Freiburg
20.03. Seminar Reiserecht
04./05.04. Wanderführertreffen in Bad Teinach/Zavelstein/Calw
09./10.05. Wanderopening im Schwarzwald
08.-10.05. Europawanderung von Bad Bergzabern nach Wissembourg
14.05. Tag des Wanderns
13.06. Deutsch-französische Freundschaftswanderung in Waldkirch
20.06. 151. Hauptversammlung in Denzlingen
01.-06.07. Deutscher Wandertag in der Region Kellerwald-Edersee
11.-13.09. Baden-Württembergische Freundschaftswanderung in der Region Pforzheim
17.10. gemeinsamer Landschaftspflegetag (mit SAV)

Hier die PDF-Datei dazu: Terminplanung 2019_2020

Vorschau: Felsen und Kloster

ACHTUNG! Neuer, kurzfristiger Termin !

Felsen und Kloster – 2. Versuch

Bericht vom Wanderausflug in die Pfalz

Hier nun ein kleiner Bericht über unseren Wanderausflug vom 3.10. bis 6.10.2019 in die Pfalz.

Gruppenbild vor dem Bad Dürkheimer Riesenfaß


Unmittelbar nach der Ankunft in unserer Unterkunft in Bad Dürkheim im Landhaus Fluch gegen 10:15 Uhr starteten wir zur ersten (und schwersten) Wanderung direkt vom Landhaus aus.

Es ging hinab ins Städtelein Bad Dürkheim, um zunächst einen zweiten Kaffee oder Frühstück zu sich zu nehmen. Dann ging es weiter durch die Stadt, vorbei am Restaurant zum Römer, in welchem wir dann abends unser Abendessen zu uns nahmen, und weiter durch den Kurgarten zum Bad Dürkheimer Riesenfaß, wo unser erstes Gruppenbild entstanden ist.

Wie man darauf sehen kann, waren wir zum einen 16 Teilnehmer und zum anderen hatten wir alle bereits unsere wärmeren Wanderklamotten an, den es war quasi über Nacht deutlich herbstlicher geworden und hatte spürbar auf etwa 10°C abgekühlt.

Aber es war noch trocken von oben, weshalb wir gleich an unserem ersten Tag in der Pfalz unsere längste Wanderung von etwa 21 km in Angriff nahmen.

Vom Riesenfaß aus ging es weiter durch die Stadt und dann hinauf zum sogenannten „Kriemhildenstuhl„, einem ehemaligen und ziemlich alten Steinbruch. Von hier oben hatten wir dann bereits den ersten guten Überblick über die Stadt Bad Dürkheim und weiter übers Rheintal bis Ludwigshafen und Mannheim.

Nach einer kurzen Verschnaufpause im Steinbruch stiegen wir weiter hinauf, um dann am oberen Rand dieses Steinbruches weiter entlang durch den Wald in Richtung Kaiser-Wilhelm-Höhe zu wandern und dort den kleinen Turm zu besteigen. Von hier war es dann nur noch ein „Katzensprung“ bis zu einem alten Jaghaus mitten im Wald (Hütte in der Weilach des PWV), welches heute allerdings bewirtschaftet war und wir unsere geplante Mittagspause einlegten. Hier war trotz des nicht so warmen Herbstwetter sehr viel los und diejenigen, die sich etwas der sehr leckeren Essen und Getränke, die außerdem auch noch äußerst preisgünstig waren, holen wollten, mußten sich in langen Schlangen etwas in Geduld üben. Aber es hatte sich gelohnt.

Nach dieser kleinen Stärkung ging es nun wieder stetig aber sanft aufwärts zum höchsten Bismarckturm von Rheinland-Pfalz, der heute ebenfalls bewirtschaftet war und gegen ein kleines Entgelt auch bestiegen werden konnte. Ich glaube, dass alle Teilnehmer es sich nicht nehmen ließen und diesen Turm wegen der grandiosen Rundum-Aussicht erklommen hatten?

Ab jetzt ging es dann quasi nur noch abwärts bis zur Burgruine Hardenburg. Die Klosterruine Limburg ließen wir dann nur noch links liegen und wanderten auf dem kürzesten Weg wieder zurück zum Ausgangspunkt unserer heutigen Tour, zum Landhaus Fluch.

Zur Schlußeinkehr des heutigen Tages liefen wir nach dem Einchecken und einer kleinen Erfrischung auf den Zimmern dann wieder ins Städtlein hinein zum Restaurant zum Römer, wo wir es uns gut gehen ließen.

Bilder vom ersten Tag am 3.10.:


Am zweiten Tag in der Pfalz fuhren wir nach dem sehr leckeren und üppigen Frühstück mit unseren Autos zunächst nach Altleiningen, dem Start der zweiten Wanderung. Nachdem ein Fahrzeug zum Zielort Neuleinigen gebracht worden war und alle Fahrer wieder in Altleiningen zurück waren, ging es auch gleich los und unsere Wanderführer Jutta & Martin zeigten uns den eigenwilligen 20-Röhren-Brunnen, bevor wir zur ehemaligen Burg von Altleinigen aufstiegen, in der heute eine Jugendherberge untergebracht ist. Genial ist dabei auch, dass unmittelbar neben der Burg ein öffentliches Freibad ist.

Dann wanderten wir auf einem Kamm des Leininger Tales meistens im Wald bis nach Neuleiningen, wo wir uns im Gasthaus Engel etwas aufwärmten und uns bei gutem Essen unterhielten. Anschließend besichtigten wir die unmittelbar neben dem Gasthaus liegende Burgruine und wanderten durch das kleine Städtlein hinab zum abgestellten Auto und die zweite Wanderung in der Pfalz war nach ca. 12 km zu Ende. Die Fahrer wurden dann wieder nach Altleiningen chauffiert und kamen kurz darauf mit allen Autos zurück. Nun fuhren wir über Weisenheim am Berg, wo wir wieder etwa eine Stunde zur freien Verfügung bekamen, wieder zurück nach Bad Dürkheim in unsere Unterkunft.

Die heutige Schlußeinkehr fand dann in direkter Nachbarschaft in der Weinstube Rebstöckel statt.

Bilder vom zweiten Tag am 4.10.:


Der dritte Tag stand dann grundsätzlich jedem zur freien Verfügung. Jutta & Martin boten aber für „Wanderwillige“ um 13:00 Uhr noch eine „kleinere“ Wanderung an.

Einige nutzten diesen Tag für einen Besuch des Freizeitbades Salinarium, einige schlenderten zunächst etwas durch Bad Dürkheim, bevor sie sich dann der angekündigten „kleineren“ Wanderung anschlossen.

Um 15:30 Uhr war dann für alle Teilnehmer eine Weinprobe im Weingut DARTING in Bad Dürkheim geplant, zu der sich dann auch alle wieder einfanden (wenngleich sich die Wandergruppe der „kleineren“ Wanderung auch etwas verspätete).

Die Weinprobe war dann allerdings sehr interessant und wir konnten wirklich sehr gute und leckere Weine probieren – und die meisten kauften im Anschluß dann auch die ein oder andere Kiste Wein.

Das Abendessen war heute wieder in der Weinstube Rebstöckel direkt gegenüber unserer Unterkunft geplant.

Bilder vom dritten Tag am 5.10.:


Nachdem die Wetteraussichten für diesen heutigen Sonntag und letzten Tag dieses verlängerten Pfalz-Wochenendes mäßig bis schlecht waren, entschlossen wir uns beim Frühstück, keine weitere Wanderung mehr zu machen, sondern umgehend wieder nach Hause zu fahren. So kam es, das wir bereits kurz nach 12:00 Uhr im Gasthaus Linde in Wälde saßen, um die obligatorische Schlußeinkehr mit leckerem Mittagessen (manche auch nur bei Kaffee und Kuchen) genießen konnten. Während der gesamten Rückfahrt hatte es mehr oder weniger stark geregnet.

Bilder von der Ankunft in Wälde am 6.10.:


Sodele, das war also unser verlängertes Wochendene in der Pfalz unter der Leitung von Jutta & Martin Huber, bei denen wir uns für die exzellente Organisation an dieser Stelle ganz herzlich bedanken möchten. Ihr habt für viele von uns wieder einmal eine sehr schöne Gegend in unmittelbarer Heimat-Nähe ausgesucht, in der man sehr preisgünstig Essen & Trinken sowie in wunderbarer Natur oder Städtchen wandern oder flanieren kann. 🙂 Ganz lieben Dank dafür.