Bericht von der HT-Wanderungen bei Wolfach

Bericht von der Halbtageswanderung bei Wolfach.

Bei frühlingshaftem Wetter (ca. 12°C) fuhren 13 Wanderer von Betzweiler nach Wolfach, wo wir am Friedhof im Ort parkten. Und gleich eines vorneweg: wir grüßen unseren 1. Wanderwart Wilfried Paul an dieser Stelle ganz herzlich, denn er und seine Gerlinde konnten heute krankheitsbedingt leider nicht mitwandern. Gute Genesung wünschen wir Wilfried, auf das er bald wieder mit wandern kann !!!

Das erste Gruppenbild des Tages entstand dann kurz nach dem Start zur 9 km Halbtageswanderung in einem Pavillion direkt an der Mündung der Wolfach in die Kinzig.

Und dann gings richtig los. Über eine kleine Fußgängerbrücke ging es zunächst über die Wolfach und dann stiegen wir über den „Stuckhäusleweg“ auf zum „Stuckhäusle“, einer kleinen Schutzhütte oberhalb von Wolfach. Und weiter auf schönen schmalen Waldpfaden bis hinauf zum „Wolfsberg“ und dann auf dessen Westseite hinunter nach „Happach“. Weiter ging es von hier hinab nach Oberwolfach.

Auf der anderen Talseite von Oberwolfach stiegen wir dann wieder auf zu einer alten Burgruine „Wolva“, von der aus man einen wunderbaren Blick über das Tal der Wolfach hat. Von jetzt an ging es „am Hang“ nahezu eben wieder das Tal hinab in Richtung Wolfach, vorbei an einigen Brunnen und einer Wassertretstelle. Ab Wolfach hieß dieser schöne Weg dann sinnigerweise „Panoramaweg“.

Dann ging es wieder hinab nach Wolfach und wir durchquerten das Städtlein und den Kurgarten bis zum Ausgangsort am Friedhof. Da nach Fasching sehr viele Wirtschaften geschlossen haben, hatten sich unsere beiden Wanderführer Jutta und Martin Huber für die Gaststätte Adler in Alpirsbach Rötenbach entschieden, wor wir dann die wohlverdiente und obligatorische Schlußeinkehr machten.

Ein Hoch auf Jutta und Martin für diese schöne Tour 🙂

Und hier natürlich noch ein paar Impressionen der Wanderung